Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!


Inplayinfos
Jahreszeit:
Sommer
Aktueller Monat:
August


News
[30.08.2018]
Es wurden neue Sachen ins Forum gebracht. Das Modul wurde bearbeitet und so ein paar Highlights werden folgen. ~ Soraya




» Das Grimoire
So Nov 11, 2018 3:21 pm von Gast

» Vater eines Gestaltwandlers
Fr Nov 09, 2018 4:58 pm von Jaine Akakage

» Mutter eines Gestaltwandlers
Fr Nov 09, 2018 4:56 pm von Jaine Akakage

» Projekt 13
Mo Nov 05, 2018 12:25 am von Seegeist

» Happy Halloween ~
Mi Okt 31, 2018 8:50 pm von Gast

» Happy Halloweengrüße von der Allianz
Mi Okt 31, 2018 8:25 pm von Gast

» Inselwelten . Piraten Grüße & News
Mi Okt 31, 2018 5:08 pm von Seegeist

» Halloween-Greetings
Mi Okt 31, 2018 11:37 am von Gast

» Abwesenheit
Do Okt 25, 2018 7:11 pm von Soraya Komiyama




 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

[Guide] Fraktionen

avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:36 am

Fraktionen

In der Welt der Piraten existieren viele verschiedene Fraktionen in die man tauchen kann. Welche euch am meisten gefällt können wir leider nicht sagen, aber wir können euch ein paar Dinge über diese erzählen und wer weiß, vielleicht findet ihr ja mal was spannendes und wollt dieses nehmen. Vergisst darüber hinaus nicht, dass Ihr zu den Fraktionen noch die Wesen aussuchen könnt. Ihr habt also sehr viel Auswahl.

Verzeichnis:
» Piraten
» Marine
» Revolutionäre
» Regierung
» Kopfgeldjäger
» Einzelgänger
» Andere
Nach oben Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:36 am

Piraten

Sollte man einer Fraktion mehr Ehre zukommen lassen als nötig, dann wären es wohl die Piraten, welche das verdient haben. Nicht nur, dass sie gefürchtet werden auf den gesamten sieben Weltmeeren, sondern auch bei den Bewohnern der Inseln.

Aber genug Gerede von dem was besonders ist und was nicht. Um ein Pirat zu sein oder eher zu werden ist es eher eine Sache für jeden selbst, wieso man unbedingt die Weltmeere besegeln will. Viele sehen es als Privileg an, denn nur wenige haben es vorgelebt bekommen, den drang der Freiheit und der Unabhängigkeit.

Um die Piraten aber auch auf den Meeren zu verstehen muss man bedenken, dass alle Piraten unter der Flagge Jolly Roger segeln. Dabei ist den Piraten egal, ob sie ein Kopfgeld (Sikora) erhalten und auch die Höhe davon. Viel wichtiger sind den Piraten aber, was für einen Rang sie auf den Meeren erhalten.

Gruppierung

Die No Names
Die No Names kann man auch als eine Art Piraten sehen, welche gerade erst mit ihrer Reise angefangen haben. Sie sind also noch in den Kinderschuhen und haben auch noch keine Chance erhalten um sich einen Namen zu machen. Man muss daher auch sagen, dass sie ein recht kleines makaberes Kopfgeld haben, welches gerade mal die 10 Mio. Sikora erreichen könnte. Es dauert jedoch immer wieder dieses Kopfgeld zu erhalten. Können und Leichtsinn sind hierfür oftmals der Schlüssel des Erfolges und auch ausschlaggebend für das weitere Abenteuer.

Die Rookies
Hat man sich schon einen gewissen Namen gemacht und doch noch nicht wirklich das Kopfgeld in den dreistelligen Bereich bekomme so muss man sagen, dass man noch immer ein Anfänger ist, welcher eben noch nicht durch seine Taten zu glänzen angefangen hat. Um aber doch auch mal die Angst zu nehmen kann man durchaus sagen, kommt man auf die 100 Mio. Sikora, so hat man ja doch schon mal was beachtliches geschafft. Ein Pirat fühlt sich erst dann gut, wenn er genau weiß, dass er was aus seinen Taten geschafft hat und sei es nur ausbeuten und Piraterie.

Die 11 Supernovae
Sicher denkt man sich, dass war es mit den Rookies schon gewesen, aber da liegt man falsch. Die 11 Sterne am Himmel oder auch die 11 Sonnen genannt sind unsere stärksten Piraten, welche es in den gesamten 7 Meeren gibt. Nicht jeder kann von sich behaupten, dass er zu den 11 Sonnen gehört, denn deren Kopfgelder übersteigen das Kopfgeld der Rookies um längen. Es ist also nicht überraschend, dass diese Gruppierung zwischen 100 Mio Sikora und 400 Mio. Sikora gehandelt wird.

Die Bloody Tops
Will man mal so wahnsinnig sein und einen Rang haben, welcher gefürchtet wird, nun dann ist es der Rang Bloody Top (zu deutsch: Blutigen Oberen). Diese Gruppe von Piraten hat schon längst die 400 Mio. Sikora überstiegen und dennoch ist dies noch kein Ende, welches man erreichen kann. Denn will man weiter nach Oben an die Spitze, ist man nicht mehr weit entfernt. Man muss aber auch sagen, dass diese Piraten mit unter die Gefürchtetsten sind. Sollt man wirklich so witzig sein und sich beweisen wollen, nun dann viel Spaß. Legt euch mit der Gruppe an und man hat das letzte mal wohl gelacht.

Die 4 Yunko
Sollte man irgendwann im Laufe der Zeit seine Möglichkeiten versucht haben zu erreichen, nun dann darf man sich Yunko nennen. Diese Gruppe ist unter den Piraten die Elite und wird auch gerne mal als Kaiser der Piraten genannt. Da diese Elite jedoch eine Besonderheit ist, gibt es von ihnen nu sehr wenige, vier Stück an der Zahl. Solange es keinen König der Piraten gibt sind diese vier Kaiser die stärksten auf den gesamten Weltmeeren.  Darüberhinaus ist aber auch nicht klar, wie hoch ihr Kopfgeld ist. Gerüchten zufolge soll es über die 800 Mio. Sikora gehen, aber ob das stimmt weiß man wirklich nicht.

Der König der Piraten
Ein wahres Phänomen ist es eher, wenn ein König der Piraten gekrönt wird. Diese Person, egal ob Mann oder Frau, hat sich dann wirklich auf den Meeren einen Namen gemacht und wird als gefürchtetste Person der Welt anerkannt. Man muss dazu aber sagen, dass eigentlich nur ein Kapitän einer Crew das Privileg hat sich König der Piraten zu nennen, aber es gibt auch Ausnahmen. Die Mannschaft des Kapitän hat darüberhinaus ein besonderes Recht auf einen Rang, welcher ebenfalls hoch anersehen wird. Man nennt die Crew dann auch schon mal Graf und Gräfin der Meere. Wie hoch dieses Kopfgeld aber ist weiß wirklich niemand. Wenn man der Marine glauben schenken war, dann soll es schon um die 2000 Mio Sikora hoch sein. Bis jetzt ist es aber nur einmal dazu gekommen, dass ein König der Piraten gekrönt worden ist.

Piraten und ihre Mannschaft

Wenn man schon den groben Überblick bei den Piraten erhalten hat, dann ist es auch nicht besonders schwer das Verhalten dieser herauszufiltern. Piratenbanden sind recht leicht gestrickt, denn egal wie groß die Mannschaft ist, man wird immer von einem Kapitän begleitet und geführt. Dabei ist es um so wichtiger, dass die Mannschaft hinter ihrem Kapitän steht und ihm bedingungslos folgt. Welche Positionen eine Crew besitzt ist dabei immer unterschiedlich. Manche sind eben nur einfache Köche, Schiffärzte, Navigatoren oder vielleicht gar der Vize-Kapitän. Das wichtigste bei einer Mannschaft ist allerdings, dass man ein Schiff und eine Flagge brauch, denn sonst kann man sich wohl nicht als richtige Bande bezeichnen. Ein Schiff ist dabei sehr lange das Zuhause einer Bande, daher ist es auch so wichtig, dieses nicht zu verlieren. Hat man ein Schiff, dann muss auch die Flagge dazu passen, denn wer möchte schon eine alberne Flagge haben. Eine richtige Flagge ist schwarz und das Jolly Roger ist drauf. Um es allerdings noch eine gewisse Note zu geben ist es von vorteil, wenn man den Knochenschädel des Jolly Rogers dem Kapitän des Schiffes anpasst. Den nur so und auch nur so, kann man erkennen wer auf einen zukommt.
Nach oben Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:37 am

Marine

Wenn man auf Gerechtigkeit steht, dann sollte man zu der Polizei der Meere gehen. Nein wir reden jetzt nicht von der Küstenwache falls das nun jemand denkt, aber das ist ja auch egal. Neben den Piraten sind diese Herrschaften sehr darauf bedacht das Recht durch zubringen, egal ob man dafür andere Verhaften oder gar hinrichten lassen muss. Die Marine ist darauf eben sehr bedacht und führt dabei nur die Befehle der Regierung aus. Man kann also sagen, dass sie die Marionetten sind in dem ganzen Spiel.

Das größte Ziel der Marine ist es also, dass sie die Ordnung und das Recht der Welt erhalten egal ob dies mit Verlusten zu beklagen ist. Sei es nun Familien auseinander reißen oder einfach mal Kriminelle dingfest zu machen. Es ist aber auch nicht so untypisch, wenn die Marine mal Kopfgelder verteilt. Piraten und auch andere Kriminelle müssen mit dieser Tat leben und selbst dann ist es noch eine andere Sache, ob man diese dann auch erwischt.

Doch wie ist so eine Marine überhaupt aufgebaut und was hat sie für Ränge innerhalb der Mauern? Natürlich ist es klar, dass nicht jeder immer sofort zu Oberbefehlshaber aufsteigt, denn das erfordert schon sehr viel Erfahrung. Daher fangen wir mit diesen auch immer sehr klein an.

Gruppierungen

Die Mannschaftler
Was man wohl am meisten sieht ist es, dass viele Leute ein Marineuniform tragen, aber keinen besonderen Rang haben. Sie sind die Schergen derer, welche eben mehr sagen können als so manch andere. Viele sagen auch dazu, dass die Mannschaftler Kanonenfutter sind, denn diese gibt es wie Sand am Meer und durchaus Austauschbar. Wenn man einer der Mannschaftler ist, dann ist man noch ganz unten in der Nahrungskette und darf sich wohl mit Deck schruppen und und anderen Aufgaben zufriedenstellen. Welche Ränge darunter fallen sind aber nicht nur die der normalen Besatzung, also sprich Schiffsjungen und Matrosen, sondern auch die der Gefreiten, Obergefreiten und Hauptgefreiten. Um aber aufzusteigen ist es von Nöten, dass man eine Art Ausbildung am Board macht. Dadurch lernt man nicht nur die nötigen Aufgaben, sondern auch den allgemeinen Ablauf.

Hauptgefreiter befehligt Obergefreite
Obergefreiter befehligt Gefreite
Gefreiter befehligt Matrosen
Matrose befehligt Schiffsjungen

Die Unteroffiziere
Hat man seine Ausbildung als Hauptgefreiter bestanden und wurde man dem Dienstgrad angehoben, so hat man die Möglichkeit zu den Unteroffizieren zu gehören. Auch die Unteroffiziere gibt es wie Sand am Meer, aber dennoch hat man dadurch auch schon einen gewissen Rang in der Marine und kann sich als waschechtes Mitglied der Marine sehen. Klar muss man auch hier bedenken, dass man noch immer nicht ausgelernt hat und auch hier beginnt ein harter Kampf, wenn es danach geht der Beste zu sein. Doch woran unterscheiden sich die Unteroffiziere eigentlich. Der Unterschied liegt wirklich nur daran, dass die Ränge, welche darunter fallen Maat und Obermaat sind. Die Einen kümmern sich um die Mannschaftler und die anderen sind so gesehen die Kindermädchen für alles. Die Buchhalter der Marine und das alles im besten Zustand ist.

Maat befehligt Mannschaftler
Obermaat kümmert sich um Finanzen, Instandhaltung des Schiffes und Routenplanung

Die Offiziersanwärter
Hat man einen Traum und möchte später ein richtiger Offizier werden, nun dann wird man wohl nach dem Obermaat wohl zum Offiziersanwärter erhoben in den Rang. Man muss aber auch sagen, dass nur die besten diese Chance ermöglicht bekommen, denn als Offizier hat man später eine große Verantwortung, welche man durchaus erfüllen sollte. Auch hier gibt es wieder Positionen welche man in seiner Laufbahn durchlaufen muss um überhaupt ein richtiger Offizier zu werden. Einmal Seekadett und den Fähnrich zur See. Beides sind Positionen, welche man schon nicht mehr unterschätzen sollte, den oft hängt ein Leben davon ab und ob man eben dieser Person sein leben schenken will. Während eben der Eine an einer kleinen Gruppe das Leiten und selbstständige Befehle geben übt. Darf der andere schon an wichtigen Verhandlungen an Board teilnehmen und zwischen Offizieren und den niederen Positionen koordinieren. Leider hat man in dieser Position noch kein Mitspracherecht und muss sich immer den höheren Rängen unterwerfen, aber ein Vorteil hat es dennoch. In dieser Position kann man oft schon eine kleine Crewgruppe bekommen und darf diese auch rum kommandieren, ohne das der Kapitän anwesend sein muss.

Seekadett haben die Aufgabe an einr kleinen Gruppe zu üben, wie man eine Gruppe leitet und wie man Befehle erteilt
Fähnrich zur See müssen zwischen Offizieren und niederen Positionen vermitteln. Haben kein Mitspracherecht bei Versammlungen, aber dürfen oft eine kleine Crew befehligen.

Die Offiziere, Stabsoffiziere und die Flaggoffiziere
Wir haben uns mal dazu entschieden euch eine kleine Übersicht der Offiziere zu geben. Darunter zählen aber nicht nur die normalen Offiziere, sondern auch noch die Stabsoffiziere und die Flaggoffiziere. Doch wie unterscheiden sie sich? Das ist das einfach gesagt. Sobald man den Fähnrich zur See geschafft hat, kann man sagen, dass das gröbste wirklich geschafft ist. Denn nun hat man nicht nur den Rang eines Offizieres, sondern auch viele Privilegien, welche eben nur ein Offizier hat. Als einfacher Offizier unterscheidet man dabei aber auch noch in drei Kategorien. Leutnant zur See, Oberleutnant zur See und Kapitänleutnant. Dabei ist es normal, dass jeder eine andere Aufgabe hat, aber dennoch alle einen Rang besitzt, nämlich den eines Offiziers. Die normalen Offiziere haben Privilegien wie anderen was beibringen, ihr eigenes Schiff befehligen oder werden gerne als Vize-Kapitän erwählt.

Die Stabsoffziere sind dagegen eine klasse für sich, denn diese sind als Kommandanten sehr gefragt, vor allem auf größeren Schiffen. Normal ist es allerdings auch, dass diese in verschiedenen Rängen unterteilt sind, sodass man dennoch unterscheiden kann, wer welche Aufgaben hat. Wenn man sich die Gruppierung genau anschaut fällt auf, dass Korvettenkapitän, Fregattenkapitän und Kapitän zur See ziemlich eindeutig sind. Man kann also davon ausgehen, dass diese die Kapitäne der einzelnen Schiffe sind und dennoch jeweils eine anderen Dienstgrad haben. Also wenn man diesen Rang hat, dann hat man es wirklich geschafft. Man ist zwar nicht ganz oben, aber so ziemlich.

Sobald man den Rang eines Flaggoffizieres erreicht hat, hat man alles geschafft man zu schaffen ist. Mit diesem Rang gehört man schon zu der Elite der Marine, denn dieser Rang ist auch als Admiralsdienstränge bekannt. Natürlich gibt es unter den Flaggoffizieren noch Gruppierungen, aber diese sind gar nichts im Gegensatz zu dem was man erreicht hat. Hier kommt man nur hier, wenn man sich durchgebissen hat und eben auch sehr viel Dienstjahre als Erfahrung mit sich bringt. Die Flottillenadmiräle, Konteradmiräle, Vizeadmiräle, Admiräle und die Großadmiräle sind bekannt für ihren Scharfsinn und sind die Personen, welche sich schon so ziemlich an der Spitze befinden.

Zu guter Letzt kommen wir noch zu dem Oberbefehlshaber aller Streitkäfte der Regierung und zwar dem Generalkommandanten. Er ist der Befehlshaber aller und hat auch die meiste Erfahrung.

Leutnant zur See befehligt die Offiziersanwärter und bringt ihnen das bei, was sie brauchen um aufzusteigen. Dabei werden diese auch als Vize-Kapitän erwählt.
Oberleutnant zur See hat bereits ein eigenes Schiff, sowie eine Crew unter seiner Obhut. Darüberhinaus hat man mit diesem Rang mehr Mitsprache Recht als normaler Leutnant zur See. In manchen Fällen sind diese aber noch einem Kapitän unterstellt.
Kapitänleutnant befehligt kleinere Fregatten, sowie niederrangige Crewmitglieder. Eine eigene Crew darf dieser Rang auch schon zusammenstellen und leiten, aber auch eine mehrere kleinere Mannschaften befehligen und einen größeren Angriff anführen.

Korvettenkapitän befehligt die einzelnen Parteien in der Crew und sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Desweiteren ist man Kommandant einer Fregatte.
Fregattenkapitän ist bereits Kommandant eines Kriegsschiffes und hat demnach eine Crew unter sich, welche er befehligt.
Kapitän zur See ist ein sehr hoher Rang, welcher als einstieg in die Admiralszene benötigt wird. Man darf also auch als Kapitän einzelner Marine-Streitkräften agieren und diese befehligen.

Flottillenadmiral befehligt ein Schiff oder einen kleinen Flottenverband.
Konteradmiral unterstützt den Admiral in der Flotte am Ende des Verbandes.
Vizeadmiral unterstehen dem Admirals und haben dennoch sehr viel Verantwortung und viele Rechte.
Admiral sind nur dreimal vertreten und sind die stärksten Einzelkämpfer der Marine, die es mit den Supernovea aufnehmen können
Großadmiral ist der Befehlshaber der Marine-Streitkräfte.
Generalkommandant ist der Oberbefehlshaber der gesamten Streitkräfte der Regierung.

Allgemeines und deren Idealien

Wenn es etwas gibt, was die Marine gut kann, dann auf jeden Fall den Verbrechern Einhalt bieten. Das Hauptquartier der Marine befindet sich auf der Insel Paminda, welche in einem Meer sich befindet, welche nur von Regierung wimmelt. Der Kriegsrat der Marine untersteht dabei dem Großadmiral persönlich als Berater zur Seite und hat immer ein Auge auf die sieben Samurai der Meere.

Doch wie sieht die Marine ihre Idealen und wie versucht sie diese umzusetzen? Bekannt ist die Marine für ihre erbarmungslose Art, wie sie ihre Art von "Absoluter Gerechtigkeit" vertritt. Man muss dazu sagen, dass es im Kontrast zur moralischen Gerechtigkeit steht, da das Töten von Zivilisten und eigenen Soldaten toleriert, sofern diese einem höheren Ziel dienen oder zum wohle der zukünftigen Generation ist. Vor allem aber muss man sagen, dass sich diese "Gerechtigkeit" gegen Piraten und all jene richtet, welche die Gesetze der Regierung missachten und rebellieren.
Nach oben Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:37 am

Revolutionäre

Wenn man sich einer Rebellion anschließen möchte, nun dann sollte man zu den Revolutionären gehen, denn diese sehen sich als der Widerstand an, welche für neue Rechte kämpfen und einfach der Tyrannei ein Ende setzen wollen. Doch was sind ihre Ziele genau? Sie wollen die Regierung stürzen noch viel wichtiger, sie greifen die Regierung gezielt an. Natürlich müssen auch diese Fraktion mit Einbußen rechnen, aber meint ihr, dass diese so schnell aufgeben? Sie sind der Widerstand und haben ihre Ziele und solange diese sich ein Ziel vor den Augen setzen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie es auch durchführen.

Sollte einer die Möglichkeit haben der Revolution beizuwohnen, dann sollte er diese ergreifen, denn so eine Chance wird sich nicht noch einmal ereignen. Doch selbst das sie derzeit noch im Untergrund sind und ihre Pläne schmieden, so sind sie doch da und das versteckt. Den wo das Versteck der Revolutionäre ist weiß niemand, aber das ist wohl auch besser so. Auch nur erstklassige Leute werden angenommen und müssen sich beweisen dieser Entscheidung würdig zu sein.

Doch wie sind die Revolutionäre aufgebaut und was macht sie doch so gefürchtet. Ist es vielleicht wirklich, weil sie sich gegen die Marine behaupten können oder einfach ein taktisches Geschick haben. Das wird wohl nicht wirklich jemand erfahren und wenn dann muss man wohl dieser Person den Galgen zeigen.

Gruppierung

Die Anwärter
Wie der Name schon erahnen lässt ist es so, dass sie sich dazu entschieden haben der Revolution anzuschließen. Dabei ist egal, ob sie Erfahrungen sammeln konnten oder nicht. Jeder Neuankömmling wird als Anwärter gezählt und muss sich dann auch schon beweisen. Es ist daher wohl auch klar, dass diese Personen kein Mitspracherecht haben, denn sie sind eben noch in den Kinderschuhen der Revolution und bevor sie mit den großen mitreden können dauert es eben schon mal etwas.

Die Mitglieder
Hat man es geschafft und konnte sich beweisen, dann kann man sich als Bestandteil der Revolution sehen. Die Mitglieder selbst durften in ihrer Anfangszeit daher auch viele Sachen lernen, sei es nun ein besonderes Handwerk lernen oder vielleicht Navigation. Es ist eben wie es ist. Also Anwärter musste man viel lernen, was einem auch zum Mitglied machte. Als normales Mitglied hat man es allerdings nicht immer einfach. Die Mitglieder sorgen dafür, dass die Anwärter eine Aufgabe lernen und sei es nur einen Nagel in die Wand schlagen oder Taue knüpfen.

Mitglieder befehligen Anwärter

Die Offiziere
Hat man es erstmal zum Offizier geschafft bei den Revolutionären kann man auch nicht mehr mecker. All zu unterschiedlich ist es nicht wenn man die Marine sich anschaut. Der normale Leutnant wird auch in einer Truppe gerne als Vize-Kapitän anerkannt. Dabei ist es aber so, dass es nicht zwingend erforderlich ist, dass ein Offiziersrang in einer Crew vorhanden ist. Es kann also auch mal sein, dass er nicht anwesend ist. Ansonsten gibt es noch den Unterleutnant, welcher ein größeres Mitspracherecht besitzt. Also wenn man es sich so anschaut, ist es nicht anders als wie bei der Marine.

Leutnant befehligt die Mitglieder und Anwärter
Unterleutnant befehligt die Leutnante

Der Kapitän
Wie der Name schon eigentlich vermuten lässt ist der Kapitän jemand, welche eine normal große Truppe anführt und die Befehlsgewalt über diese besitzt. Es ist darüberhinaus so, dass er die Verantwortung trägt für das handeln seiner Leute und sich selbst. Ebenfalls ist er dazu verpflichtet, seine Truppe zu organisieren und diese zu beschützen. Ein Kapitän ist also ein nichts ohne seine Mannschaft und das sollte man auch nie vergessen.

Kapitän befehligt seine Mannschaft aus Offizieren, Mitgliedern und Anwärtern

Die Stabsoffiziere
Auch die Revolutionäre haben Stabsoffiziere und das nicht gerade zu knapp. Es ist zwar so, dass die eine andere Bezeichnung haben als die bei der Marine, aber das tut ja hier nichts zur Sache. Der unterschied ist lediglich, dass zwei Ränge diesen Titel bekleiden und zwar der Major und der Oberst. Dabei ist es so, dass der Major dem Oberst unterliegt und dennoch den Anführer vertreten darf oder einen anderen höheren Rang.

Major befehligt den Kapitän
Oberst befehligt den Major

Die Kommandeure
Neben den Anführer sind die Kommandeure die wichtigsten Personen bei den Revolutionären. Daher ist es auch kein wunder, dass sie sich durch Loyalität und Stärke auszeichnen und eben als Vertrauenspersonen des Anführers zählen. Das tolle an den Kommandeuren ist, dass sie ganze Flotten, Truppen oder andere Positionen befehligen dürfen, ohne das sie mit dem Anführer das besprechen müssen. Leider ist dieser Rang jedoch begrenzt, sodass es nur zwei Kommandeure geben kann, was schon schade ist, aber der Anführer brauch eben keine weiteren, welchen er vertrauen muss.

Kommandeure befehligen Flotten, Truppen oder andere Positionen

Der Anführer
Wie man sicherlich schon an dem Namen unschwer erkennen kann, ist der Anführer der Regend der Revolutionäre und somit auch die höchste Macht. Wer ihm nicht bedingungslos folgt hat bei den Revolutionären nichts zu suchen, denn man muss seinen Befehlen ohne nach zu denken folge leisten. Man kann also davon ausgehen, dass er die vollständige Kontrolle über seine Fraktion hat, welche die Meere auch schon mal unsicher machen. Daher ist es wohl auch nicht überraschend, dass es nur einen einzigen Anführer gibt oder?
Nach oben Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:37 am

Regierung

Ein jeder weiß ja was so eine Regierung ist oder? Sie macht Gesetze und möchte auch, dass man diese befolgt. Doch hinterfragt man diese nicht doch schon mal? Sicherlich schon, aber wer würde schon versuchen eine Regierung zu stürzen mit 33 Ländern, in sieben verschiedenen Meeren und mit mehr als über 3000 Gefolgsleuten? Selbst die Regierung ist so scharf auf die "Absolute Gerechtigkeit", dass sie alles dafür tun. Es ist eben ein Grundsatz für sie und der muss befolgt werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Marine der Regierung untersteht, denn als Regierungsorgan macht die Regierung die Gesetze und die Marine sorgt dafür, dass diese durchgesetzt werden, egal was das für Konsequenzen hat.

Es ist daher nicht abwegig, dass die Regierung auf den Meeren schon mal rohe Gewalt anwenden lässt um den Frieden und die Ordnung ins Land zu holen. Viele Leute unterstehen dabei auch der Regierung. Personen, welche einen Rang in der Gesellschaft haben oder einfach nur mit der Regierung zusammenarbeiten. So ist es auch, dass drei Gruppierungen bei der Regierung die Drei-Macht bilden.

Samurai der Meere

So ist es auch bei den sieben Samurai der Meere. Diese besteht aus sieben sehr starken Ex-Piraten, welche im Dienste der Regierung stehen und zugleich einen Teil der Drei-Macht bilden. Dabei ist es ihr Titel, welcher ihnen so mache Privilegien, aber Pflichten verleiht. Wenn man es so nennen will, kann man sagen, dass die Samurai der Meere dazu da sind Piraten zu jagen um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Als Gegenleistung erhalten sie das Privileg, von der Marine und auch von der Regierung in Ruhe gelassen zu werden. Es ist auch nicht deren Aufgabe mit der Marine zusammen zu arbeiten, außer es wird von den Fünf Weisen angeordnet. Leider ist es aber auch so, dass in Kriegszeiten eine Ausnahme in Kraft setzt, welche die Samurai dazu zwingt, dem Ruf der Regierung folge zu leisten und dem Kriegsrat der Marine beizuwohnen und diesem zu unterstehen. Wenn sich ein Samurai jedoch weigert, bekommt er seinen Titel und damit alle verbundenen Privilegien aberkannt.

Fünf Weisen

Sollte man die Regierung sehen wie eine Hierarchie, dann sind die fünf Weisen wohl die Spitze davon, denn sie stehen über den sieben Samurai und der anderen dritten Macht. Sie besitzen darüber hinaus auch die höchsten politischen Autoritäten der gesamten Welt. Es ist also nicht verwunderlich, dass hier alle Fäden zusammen führen wie ein Netzwerk von Blutbahnen zum Herzen. Ihre Residenz ist ein gewaltiges Schloss, welches sich in Uma befindet. Dort werden alle Entscheidungen, welche von globaler Wichtigkeit sind getroffen. Man muss aber auch sagen, dass die fünf Weisen sogar mehr sagen haben als der Generalkommandant bei der Marine, denn der ist ihnen unterstellt. Das allerwichtigste der fünf Weisen ist es jedoch, das Gefüge der Drei-Macht aufrecht zu erhalten um so den Frieden in der Welt zu bewahren. Deswegen dulden diese keine anderen, politischen Sichtweisen. Man vermutet sogar, dass nur die fünf Weisen die wahre Geschichte kennen und diese mit allen Mitteln als "Absolute Gerechtigkeit" ausmerzen zu versuchen.

Aristokraten

Sicher denkt ihr nun was haben Aristokraten was mit der Regierung zu. Nun da liegt ihr nicht all zu falsch. Die Aristokraten sind die dritte Macht im Bunde mit den fünf Weisen und den sieben Samurai. Sie bilden also zusammen die Drei-Macht. Aber viel wichtiger ist es wohl zu sagen, dass sie die Nachfahren der 20 Könige sind, welche einst die Regierung vor über 800 Jahren gegründet haben. Schlussfolgernd muss man sagen, dass sie den Hoch-Adel der Regierung darstellen und daher auch fast wie Götter verehrt werden. Es ist aber auch nicht zu übersehen, dass in all den Jahren die Aristokraten größenwahnsinnig wurden, denn sie wurden sich immer mehr zu fein, die gleiche Luft der normalen Bewohner zu atmen und vor allen dieses gerne mal erniedrigen. Sollte ein Aristokrat jemals angegriffen werden, so haben sie die Macht, einen Admiral und seine Flotte zur Hilfe zu rufen. Wie man einen männlichen Aristokraten jedoch erkennen kann ist leicht erklärt, diese tragen nämlich ein "Sankt" als Namenszusatz, was ihre Stellung als heilige Wesen unterstreichen soll.
Nach oben Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:38 am

Kopfgeldjäger

Solange wie es schon Piraten gibt, gibt es natürlich auch Kopfgeldjäger. Je böser oder grausamer die Taten eines Menschen und je größer der Durst nach Rache, um so höher wird auch das Kopfgeld eingesetzt. Rache ist zwar nicht immer die beste Lösung, doch nicht umsonst heißt es so schön "Tod oder Lebendig". Wobei es wohl das meiste Gold gibt, wenn ein Gesuchter lebendig gefangen wird. Allerdings ist dies wohl auch der schwierigste Weg. Tod kann man sich immerhin nicht wehren, aber Kopfgeldjäger profitieren davon, gesuchte Personen zu fangen. Immerhin verdienen diese so ihren Lebensunterhalt und je größer der Fisch desto wertvoller ist er. Natürlich kann man gut davon Leben, wenn man mehrer kleine Leute fängt und ausliefert, aber wer hoch hinaus will blickt auch über den Tellerrand und ist hinter den großen Kopfgeldern her. Je erfolgreicher die Jagt eines Jägers ist, desto höher ist die Chance viele und auch besondere Aufträge zu bekommen. Denn es ist manchmal wirklich überraschend, wie viel Leute zahlen, nur für einen bestimmten Kopf. Die meisten Kopfgeldjäger jagen, um ihren Unterhalt zu finanzieren. Das Sprichwort: "Du hast ein Problem und ich habe einen Preis" ist wohl an dieser Stelle gar nicht mal so unüblich. Nur wenige Kopfgeldjäger sind auf Gerechtigkeit aus. Es geht ihnen nur ums Geschäft und um das Geld natürlich.
Nach oben Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:38 am

Einzelgänger

Sie gehen ihren Weg alleine. Egal was andere sagen, egal wie ihre Bestimmung ist, es interessiert sie einfach nicht. Sie sind meist weder gut noch böse und habe ihre eigenen Ziele. Sie lassen sich vom Wind treiben und leben in den Tag hinein. Allerdings kann ihre Einsamkeit manchmal wirklich deprimieren sein. Einzelgänger wissen, sich über Wasser zu halten und das ganz ohne Mord und Totschlag. Zumindest in den meisten Fällen. Ob sie allerdings nun ihr Geld ehrlich oder unehrlich verdienen, sei mal dahin gestellt. Einzelgänger haben allerdings kein Interesse ihr Leben überhaupt mit anderen zusammen zu gestallten. Viele hatten allerdings auch nie eine Wahl oder kennen es schlicht und ergreifend gar nicht anders. Oftmals sind es einzelne Crewmitglieder die Verstoßen oder verraten wurden. Der Weg eines Einzelgängers ist auf jeden Fall sehr offen und egal wie alt sie sind, sie können noch viel erleben oder haben bereits schon einiges erlebt.
Nach oben Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 389
Anmeldedatum : 30.06.18
So Jul 01, 2018 12:38 am

Andere

Nun wenn man nach dem Namen gehen kann, so ist es doch eine komplett andere Fraktion als alle anderen die wir besitzen. Man könnte zwar diese Fraktion auch Zivilisten nennen, aber man muss dazu sagen, dass sich daraus auch Gruppen bilden können, welche die Weltgeschichte verändern wollen. Am meisten sind es aber die Zivilisten, welche in diese Gruppe kommen und leben. Den seien wir mal ehrlich es kann immer sein, dass ein Kind groß wird und nicht weiß in welche Fraktion es soll. Die Unsicherheit ist der ständige Begleiter und solange das nicht gegeben ist, kommen eben auch diese Personen hier rein. Man kann zwar sagen, dass sobald diese das Abenteuer angefangen haben, diese auch in eine der entsprechenden Fraktion kommen, aber es gibt eben auch welche, welche in der Fraktion bleiben. Zum Beispiel haben wir ja auch Königshäuser im Forum, welche eben auch bewohnt und gespielt werden. Warum also soll man bestimmen, dass die Könige zwingend zu der Regierung gehören, nur weil es da Aristokraten gibt? Das wäre doch schwachsinnig. Jeder so seinen Charakter so spielen wie er es für richtig hält und nicht sich was aufzwingen lassen.
Nach oben Nach unten





Gesponserte Inhalte

Nach oben Nach unten
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Age of Chaos :: Forumintern :: Guide-
Gehe zu: